COVID-19: Augenlaser-Beratung und Augenlaser-Behandlungen finden weiterhin statt. Mehr dazu

Hornhautverkrümmung
- Astigmatismus
oder Stabsichtigkeit
Bei Menschen mit Astigmatismus ist meist die Augenoberfläche (Hornhaut) verkrümmt. Die Folge: Sie sehen in der Nähe und Ferne unscharf. Eine Hornhautverkrümmung kann jedoch auch dauerhaft mit dem Augenlasern, anstatt einer Brille korrigiert werden.

Horn­haut­ver­krüm­mung/ Astig­matis­mus

Was ist eine Horn­haut­ver­krüm­mung?

Eine Horn­haut­ver­krüm­mung ist eine natür­liche Unregel­mäßig­keit der Augen. Eine leichte Horn­haut­ver­krüm­mung von 0,5 Dioptrien gilt sogar als normal und ist weit ver­breitet. Ist diese jedoch stärker ausge­prägt, sehen Betrof­fene sowohl in der Nähe als auch in der Ferne unscharf. Etwa 20 Prozent der Bevölk­erung haben einen korrektur­bedürf­tigen Astig­matis­mus. Häufig tritt eine Horn­haut­ver­krüm­mung in Kombi­nation mit Kurz­sichtig­keit (Myopie) oder Weit­sichtig­keit (Hyper­opie) auf.

Was bedeutet Astig­matis­mus / Stab­sichtig­keit?

Nicht jeder „Astig­matis­mus“ (griechisch) ist eine Horn­haut­ver­krüm­mung: Die zu Deutsch Punkt­losig­keit kann einer­seits eine Unregel­mäßig­keit der Augen­ober­fläche (Horn­haut­ver­krüm­mung) sein, aber auch durch eine ungleich­mäßig geformte Augen­linse her­vor­ge­rufen werden.

In beiden Fällen werden die ein­fallen­den Licht­strahlen nicht in einem Brenn­punkt auf der Netz­haut gebün­delt, der für scharfes Sehen benötigt wird. Statt­dessen entsteht eine Brenn­linie: Sowohl die Sicht in der Nähe als auch in der Ferne ist unscharf – Objekte können verzerrt erschei­nen – man spricht auch von Stab­sichtig­keit. Die Folge: Sie benöt­igen eine Brille oder Kontakt­linsen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Astigmatismus ist keine Erkrankung, sondern eine natürliche Unregelmäßigkeit des Auges.
  • Menschen mit Hornhautverkrümmung sehen in der Nähe und in der Ferne unscharf.
  • Ursache: Die Hornhaut (Cornea) oder Augenlinse weist Unregelmäßigkeiten auf. Anstelle eines scharfen Brennpunkts entstehen Brennlinien.
  • Tritt häufig im Kombination mit Kurz­sichtig­keit oder Weitsichtigkeit auf.
  • Wird in plus Dioptrien (z.B. +1 dpt.) angegeben.

Symptome Astigmatismus

Welche Symp­tome hat man mit einer Horn­haut­ver­krüm­mung?

Personen mit einer Horn­haut­ver­krüm­mung (Astig­matis­mus oder Stab­sichtig­keit) sehen in der Nähe und Ferne unscharf. Die Netzhaut kann dem Gehirn keine ein­deutigen Infor­ma­tionen für ein scharfes Bild senden. Dies kann sich in den folg­enden Symp­tomen äußern:

  • Unscharfe Sicht in der Nähe und Ferne
  • Gegen­stände erscheinen verzerrt
  • Kreise können oval erscheinen

Ohne Korrektur der Horn­haut­ver­krüm­mung mit einer Brille oder Kontakt­linsen können sich fol­gende Symp­tome ergeben.

Mögliche Symp­tome Astig­matis­mus:

  • Kopf­schmerzen, Schwindel
  • Augen­schmerzen, Bren­nende Augen
  • Häufiges Blinzeln und Zusam­men­kneifen der Augen
  • Erhöhte Blend­empfind­lich­keit (bei irregu­lärem Astig­matis­mus)

Die inneren Augen­muskeln – auch Ziliar­muskeln genannt – ver­suchen den Brech­ungs­fehler auszu­gleichen. Dadurch werden die Ziliar­muskeln über­an­strengt. Es kommt zu Schwindel sowie Augen- und Kopf­schmerzen. Diese Symp­tome kommen dafür­sprechen, dass Sie eine Brille oder Kontakt­linsen be­nötigen.

Diagnose: Sehtest

Wie wird Astig­matis­mus / Stab­sichtig­keit fest­ge­stellt?

Bei einem Sehtest wird er­mittelt, ob Sie in der Weite und / oder Ferne unscharf sehen und in welcher Rich­tung die Krüm­mung oder Wöl­bung Ihrer Horn­haut vorliegt. Ab 0,5 Dioptrien gilt eine Horn­haut­ver­krüm­mung als Seh­fehler und bedarf einer Korrektur mit einer Brille, Kontakt­linsen oder auch dem Augen­lasern.

Zur Bestim­mung einer Horn­haut­ver­krüm­mung sind zwei Werte wichtig: Der Zylinder in Dioptrien und die Achs­lage als Grad­zahl. Beide Werte sind auf dem Brillen­pass zu finden:

  • Zylinder (Zyl): Die Aus­prägung / Stärke der Horn­haut­ver­krüm­mung in Dioptrien
  • Achse (Achs): Die Achs­lage der Horn­haut­ver­krüm­mung in einem Radius von 360 Grad

Ermittelt wird Astig­matis­mus durch objek­tive Refrak­tion, also durch Mess­ungen mit ent­sprech­enden Geräten, und durch eine anschließ­ende subjektive Refrak­tions­bestim­mung.
Die objektive Ver­messung der Horn­haut­ver­krüm­mung und -topo­grafie erfolgt mit einem Ophthalmometer oder Keratograf. Die sich daraus ergeb­enden Werte dienen als Grund­lage für die anschließ­ende sub­jektive Bestim­mung. Diese erfolgt in zwei Schritten, in denen zunächst die Stärke und anschließ­end die Achse abge­glichen wird (Stärken­ab­gleich und Achs­abgleich).

Der Abgleich erfolgt mit einem Phoropter oder dem Sehtest mit einem Astig­matis­mus-Sonnen­rad. Dieses sieht aus wie eine Sonne mit 36 gleichen Strahlen, die im Abstand von jeweils 10 Grad zu ein­ander ange­ordnet sind. Betrach­tet man das Bild mit einem Auge in verschie­denen Ab­ständen kann die Lage der Horn­haut­ver­krüm­mung festge­stellt werden: Sie beur­teilen subjektiv ob Ihnen alle Strahlen mit gleich­mäßiger Strich­stärke und Abständen erscheinen. Bei einem Astig­matis­mus sehen die ein­ander gegen­über­lieg­enden Strahlen in der ent­sprech­enden Richtung anders aus, als die dazu senk­rechten Strahlen­paare.

Klingt kompliziert? Keine Sorge: Durch die Art und Weise wie Sie das Sonnen­rad und von Ihnen wahr­genom­mene Unschärfen darin im Sehtest beschrieben kann Ihr Augen­arzt oder Augen­optiker die Lage Ihrer Horn­haut­ver­krüm­mung (Achse) für Sie bestimmen.

  • Die Dioptrie ist die Maß­einheit für den Brech­wert. Ein normal­­sichtiges Auge hat eine Gesamt­­brech­­kraft von maximal ca. 63 Dioptrien. Eine Fehl­sichtig­keit wird als Abweich­ung in Dioptrien von diesen idealen Werten gemessen.
  • Je nach Tages­zeit, Licht, Ihrer Aus­geruht­heit und Ihrem Wohl­befin­den können die Ergebnisse des Sehtests unter­schied­lich aus­fallen. Eventuell kann es hilfreich sein Ihre Werte mehrmals zu kon­trol­lieren.

Damit Ihre Brille oder Kontakt­linsen für Sie indivi­duell perfekt ange­fertigt werden können, ist ein profes­sionel­ler Sehtest mit exakten Werten bei einem Experten essentiell. Verein­baren Sie gerne einen Termin in einem unserer Augen­zentren.

Alternativ zu Brille und Kontakt­linsen kann eine Horn­haut­ver­krüm­mung auch mit einer Augen­laser-Behand­lung korrigiert werden. Gerne beraten wir Sie dazu. Kostenfrei und unver­bindlich – vereinbaren Sie einen persön­lichen Berat­ungs­termin.

Ursachen und Formen von Astigmatismus

Welche Formen von Astig­matis­mus gibt es?

Grund­sätz­lich ist Astig­matis­mus / Stab­sichtig­keit keine Erkrank­ung, sondern eine natür­liche Unregel­mäßig­keit der Augen. Die Ursache für Astig­matis­mus kann einerseits eine Un­regel­mäßig­keit der Augen­ober­fläche (Horn­haut­ver­krüm­mung) sein, aber auch durch eine ungleich­mäßig geformte Augen­linse her­vor­gerufen werden.

Oft fällt eine leichte Horn­haut­ver­krüm­mung nicht auf, da das Gehirn das Bild meist noch aus­gleichen kann. Darüber hinaus kann es auch sein, dass manche Menschen mit Astig­matis­mus in manchen Bereichen schärfer sehen als in anderen. Dies liegt daran, dass in diesem Bereich der Licht­einfall nicht gestört ist.

Häufig tritt eine Horn­haut­ver­krüm­mung in Kombi­nation mit Kurz­sichtig­keit (Myopie) oder Weit­sichtig­keit (Hyper­opie) auf. Welche Fehl­sichtig­keit bei Ihnen vorliegt kann ich einem Sehtest ermittelt werden. Darüber hinaus kann noch einmal zwischen regu­lären und irre­gulären Astig­matis­mus unter­schieden werden.

1. Horn­haut­ver­krüm­mung

Die Hornhaut (Cornea) des Auges ist nicht exakt kugel­förmig gewölbt. Einfal­lende Licht­strahlen werden vertikal und hori­zontal unter­schied­lich stark gebrochen. Anstelle eines Brenn­punkts – in dem das scharfe Bild auf der Netz­haut entsteht – ent­stehen Brenn­linien. Die Folge: Das Bild wird verzerrt auf der Netz­haut (Makula) abge­bildet.

  • Daher das griech­ische Wort Astig­matis­mus: „Punkt­losig­keit“. Oft wir auch von Stab­sichtig­keit gesprochen, da runde Objekte oft als verzerrt und oval wahr­genom­men werden.

2. Linsen­astig­matis­mus

Astig­matis­mus ist jedoch nicht nur eine Horn­haut­ver­krüm­mung: Auch die Augen­linse kann die Ursache für die Fehl­sichtig­keit sein. Sie kann ungleich­mäßig gewölbt (nicht rein sphärisch) sein, oder die Dichte der Linsen­schichten weist Diffe­renzen auf (refraktiv). Darüber hinaus kann Astig­matis­mus auch auftreten, wenn die inneren Augen­muskeln nicht gleich­mäßig arbeiten (akkom­modativ). In allen drei Fällen spricht man von Linsen­astig­matis­mus oder „lentiku­lärem Astig­matis­mus“ – jedoch tritt dieser deutlich seltener als eine Horn­haut­ver­krüm­mung auf.

Unabhängig davon, ob der Astig­matis­mus durch eine unregel­mäßig gewölbte Horn­haut oder Augen­linse entsteht wird zudem auch zwischen regulärem und irregu­lärem Astig­matis­mus unterschieden:

1. Regulärer Astig­matis­mus

Regulärer Astig­matis­mus entsteht durch die Ver­krüm­mung der Horn­haut: Es entstehen zwei zu einander senk­rechte Brenn­linien. Je nachdem wo die beiden Brenn­linien liegen (vor, auf und / oder hinter der Netz­haut), spricht man von kurz­sichti­gem, weit­sichti­gem oder gemischtem Astig­matis­mus (myoper, hyper­metroper Astig­matis­mus oder Astig­matis­mus mixtus): Die Brech­kraft des Auges ist somit schwächer oder stärker. Da sich hier noch bestimmte Regeln als Ursache für den Astig­matis­mus erken­nen lassen, ist diese Form meist gut mit einer Brille oder Kontakt­linsen aus­gleich­bar. Schwieriger wird es bei einem irregu­lären Astig­matis­mus:

2. Irregu­lärer Astig­matis­mus

Wenn mehrere Horn­haut­stellen eine andere Brech­kraft besitzen spricht man von irregu­lärem Astig­matis­mus. Dadurch wird das Licht auf unter­schied­lichste Weise gebrochen. In Extrem­fall sind sogar keine Brenn­linien mehr erkenn­bar, weshalb irregu­lärer Astig­matis­mus beson­ders schwierig zu behandeln ist.
Ursachen für einen irregu­lären Astig­matis­mus können eine Fehl­bildung der Horn­haut wie beispiels­weise Horn­haut­narben oder ein Kerato­konus sein.

Welche Ursache hat Astig­matis­mus?

Oft ist eine Horn­haut­ver­krüm­mung / Stab­sichtig­keit ange­boren und genetisch bedingt. Tat­sächlich gilt eine leicht verkrüm­mte Hornhaut sogar als normal und ist mit bis zu 0,5 Dioptrien weit verbreitet.

Sollte eine Horn­haut­ver­krüm­mung erst später im Leben auf­treten, ist sie meist Folge von Ver­letz­ungen, Ent­zünd­ungen oder einer Vernarb­ung in Folge einer Augen­opera­tion. Darüber hinaus kann (wenn auch selten) die Augen­krankheit „Kerato­konus“ Ursache für einen irregu­lären Astig­matis­mus sein.

Brille & Kontaktlinsen oder Augenlasern

Wie lässt sich Astig­mastis­mus korrigieren?

Eine Horn­haut­ver­krüm­mung wird üb­licher­weise durch eine Brille oder weiche Kontaktlinsen mit Ihren indivi­duellen Werten korrigiert. Dabei wird eine soge­nannte torische Linse (auch Zylinder­glas) für Ihre Brille oder Kontakt­linsen ver­wendet. Diese hat zwei unter­schied­liche Brech­werte, die senkrecht zu­ein­ander­stehen und somit die durch die Horn­haut­ver­krüm­mung ver­schob­enen Brenn­linien korrigieren. Die torische Linse rückt das ins Auge einfal­lende Licht sozu­sagen wieder gerade, damit es wieder in einem scharfen Brenn­punkt auf der Netz­haut ankommt.
Die Linse der Brille oder Kontakt­linse kann darüber hinaus auch konkav (nach innen gewölbt) oder konvex (nach außen gewölbt) sein, um eine Kurz­sichtig­keit oder Weit­sichtig­keit mit zu korrigieren. Mit einem Sehtest wird fest­gestellt welche Linsen Sie für eine Brille mit Ihren indivi­duellen Werten benötigen.

Darüber hinaus kann eine Horn­haut­ver­krüm­mung auch mit harten Kontakt­linsen korrigiert werden. Diese sind formstabil, sodass sich darunter ein Tränen­film bildet, der die Horn­haut­ver­krüm­mung auto­matisch aus­gleicht. Besonders bei sehr starkem oder irregu­lärem Astig­matis­mus ist eine Korrektur oft nur noch mit harten Kontakt­linsen anstatt einer Brille möglich. Erzielen auch diese kein zufrie­den­stel­len­des Ergebnis mehr, hilft nur noch eine Horn­haut­trans­plan­tation. Dies ist jedoch selten der Fall.

Die moderne Lös­ungen zu Seh­hilfen wie der Brille oder Kontakt­linse sind das Augen­lasern oder Pre­mium­linsen. Durch eine kurze und schmerz­freie Be­hand­lung können Sie lang­fristig auf Ihre Seh­hilfe ver­zichten. Augen­ärzte em­pfeh­len das Augen lasern beson­ders Menschen, die auf­grund Ihrer Brille oder der Kontakt­linsen Kopf­schmerzen, Augen­schmerzen oder -ent­zün­dungen bekom­men, da diese in den meisten Fällen von den Seh­hilfen hervor­ge­rufen werden.

Wir beraten Sie hierzu gerne in einem per­sön­­lichen Gespräch. Kosten­­frei und un­ver­­bind­­lich.

Horn­haut­ver­krüm­mung bei Kindern

Bei Kindern ist die früh­zeitige und korrekte Korrektur der Horn­haut­ver­krüm­mung mit einer Brille beson­ders wichtig, da Kindern andern­falls nicht richtig sehen lernen. Damit sich der Sehsinn voll­ständig entwickeln kann und das Gehirn die Wahr­nehmung richtig lernt ist scharfes Sehen essen­tiell. Ob Ihr Kind eine Horn­haut­ver­krüm­mung oder eine andere Fehl­sichtig­keit hat, kann mit einem Sehtest beim Augen­arzt festge­stellt werden.

Wächst sich eine Horn­haut­ver­krüm­mung aus?

Nein, eine Horn­haut­ver­krüm­mung verwächst sich nicht einfach oder ver­schwindet. Da das Auge unwill­kürlich einen geringen Astig­matis­mus durch Akkom­mo­dation aus­gleichen kann, kann es besonders Menschen mit einer leichten Horn­haut­ver­krüm­mung so vor­kommen, als würde der Sehfehler verschwinden.

Dennoch sollte jeder Astig­matis­mus mit mehr als 0,5 Dioptrien korrigiert mit einer Brille oder Kontakt­linsen werden, da es sonst zu einer Über­bean­spruch­ung der inneren Augen­muskeln (Ziliar­muskeln) kommen kann. Eine Horn­haut­ver­krüm­mung kann darüber hinaus auch mit einer Augen­laser-Behand­lung oder soge­nannten implan­tier­baren Kontakt­linse korrigiert werden.

Risiken einer Hornhautverkrümmung

Gibt es Risiken bei Astig­matis­mus?

Wird Astig­matis­mus / Stab­sichtig­keit mit mehr als 0,5 Dioptrien nicht durch eine Brille, Kontakt­linsen oder andere Behand­lung korri­giert, werden die inneren Augen­muskeln (Ziliar­muskeln) über­bean­sprucht. Das Auge versucht stetig den Seh­fehler auszu­gleichen. Dadurch ent­stehen Kopf- und Augen­schmerzen, sowie über­mäßige Müdig­keit. Darüber hinaus kann sich auch ein Schielen entwickeln.

Unter­schied zu Kerato­konus

Ein Kerato­konus ist im Gegen­satz zum Astig­matis­mus eine degene­rative Erkran­kung der Augen. Darunter versteht man die fort­schreit­ende und irregu­läre Vorwöl­bung und Aus­dün­nung der Horn­haut (Cornea). Ein Kerato­konus ist daher mit schwan­kender und abnehm­ender Seh­schärfe verbunden und einer der häufigsten Gründe für eine Horn­haut­trans­pla­ntation. Diese starke Form der Horn­haut­ver­krüm­mung kann durch eine Brille nicht mehr korrigiert werden. Häufig kommen form­stabile Kontakt­linsen zum Einsatz.

Sie haben Fragen zur Behandlung von Astigmatismus? Rufen Sie uns an und wir sprechen zusammen darüber.

Unsere Augenlasern Experten verfügen über 10 Jahre Erfahrung und können Ihnen telefonisch beratend zur Seite stehen. Wenn Sie mehr Hilfe brauchen, oder spezielle Fragen haben, helfen wir Ihnen gern weiter.

– Dr. med. Safwan Rihawi

Ihre Lasermed Vorteile auf einen Blick

Persön­liche Bera­tung von Ex­perten

Unsere persön­liche Bera­tung findet in einem unserer Augen­laser-Zentren in ganz Berlin statt. Im An­schluss an die Mess­ung Ihrer refrak­tiven Werte, werden Sie von einem unserer refrak­tiven Berater zu Ihrem Weg in Ihr Brillen­freies Leben in­divi­duell be­raten.

Ganz­heit­liche Augen­heil­kunde

Lasermed ist nicht nur Augen­lasern: Wir bieten Ihnen das gesamte Spek­trum der ganz­heit­lichen Augen­heil­kunde. Somit können wir beim Augen­lasern auf jahr­zehn­te­lange Er­fahr­ungen und Know­how zurück­greifen und jeden regu­lären Seh­fehler korri­gieren.

Kosten­frei und unver­bind­lich

Augen­lasern ist ein sen­sibles Thema: Wir wissen wie wichtig es ist sich sicher und gut infor­miert zu fühlen. Aus diesem Grund be­raten wir Sie gerne aus­führ­lich per­sön­lich. Kosten­frei und unver­bind­lich – für Ihr gutes Gefühl.

Den ganzen Tag er­reich­bar

Sie möchten sich gerne per­sön­lich bera­ten las­sen? Sie er­reichen uns immer von Mo – Fr | 08:00 – 18:00 Uhr. Ver­ein­baren Sie Ihren Bera­tungs­ter­min jetzt ganz un­komp­liziert unter 030 555 753 111 oder über die Online-Buchung.

Fehlsichtigkeit korrigieren

Behandlungsmöglichkeiten

Augenlasern
(Trans-)PRK

Augenlasern ohne Flap
auch bei sehr dünner Hornhaut

Kurzsichtigkeit bis -4 dpt.
Weitsichtigkeit bis +2 dpt.
Hornhautverkr. bis 2 dpt.

Augenlasern
Femto-LASIK

Augenlasern mit Flap
schmerzfreie Heilung dank Flap

Kurzsichtigkeit bis -7 dpt.
Weitsichtigkeit bis +4 dpt.
Hornhautverkr. bis 4 dpt.

implan­tier­bare
Kontakt­linse ICL

vollständig reversibel
auch bei trockenen Augen

Kurzsichtigkeit bis -20 dpt.
Weitsichtigkeit bis +10 dpt.
Hornhautverkr. bis 6 dpt.

Linsentausch
Multifokallinse

Einsatz einer Multi­fokal­linse
kein Grauer Star im Alter

Korrektur aller regulären Sehfehler möglich, inklusive Horn­haut­verkrüm­mung